Frankfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.frankfurt-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Horst Nalewski: Goethe hat ihn bewundert

Die glückliche Bekanntschaft des alten Goethe mit dem jungen Felix Mendelssohn Bartholdy war für beide eine äußerst beeindruckende und nachhaltige Begegnung. 

Aus Frankfurt weg!

Aus Frankfurt weg!

Ernst Moritz Arndt

Der Schriftsteller und Professor für Geschichte und Philologie Ernst Moritz Arndt (*26.12.1769) nahm am 18. Mai 1848 als Abgeordneter für Solingen an der Frankfurter Nationalversammlung teil. Er war Mitglied der Gagern´schen Partei, der Kaiserdeputation und Alterspräsident. Bereits vor der Nationalversammlung hatte König Friedrich Wilhelm IV. Arndt in einem Brief wissen lassen, dass er die Krone, angeboten von einer demokratischen Regierung, nicht annehmen werde. Fast genau ein Jahr später, am 20. Mai 1949, trat Arndt desillusioniert und resigniert aus der Partei aus und verließ Frankfurt. In diesem Jahr entstand das Gedicht „Aus Frankfurt weg!". Auch in den folgenden Jahren verarbeitete er die Erlebnisse in der Paulskirche in patriotischen Texten und Gedichten.
Anna Hein

 

Aus Frankfurt weg!

Mai 1849.


Hinweg! die besten Streiter matt,
Die stärksten Arme todeswund.
Hinweg! satt ist und übersatt
Gelebt - es kommt die Sterbestund'.

Weg! keinen Augenblick gesäumt!
Sonst stirbst du wie ein feiger Hund.
Du hast vom Kaiserstolz geträumt -
Vergrab einstweilen deinen Fund.

Die Besten wissen, wo er liegt,
Einst heben sie ihn ans Sonnenlicht.
Wir sind geschlagen, nicht besiegt.
In solcher Schlacht erliegt man nicht.

 

 

---
Bildquelle: Ernst Moritz Arndt 1848. gemeinfrei, wikipedia