Frankfurt Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.frankfurt-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Unger, Ulrike

Arthur Schopenhauer
Arthur Schopenhauer
von Ulrike Unger
Der Welt liegt ein irrationales Prinzip zugrunde
MEHR
Bettina von Arnim
Bettina von Arnim
von Ulrike Unger
Wandeln wir doch ein wenig auf den Spuren einer faszinierenden Frauengestalt der deutschen Geschichte.
MEHR
Ingeborg Bachmanns Frankfurter Poetikvorlesungen
Ingeborg Bachmanns Frankfurter Poetikvorlesungen
von Ulrike Unger
Anfängliche Irritationen der bis heute stattfindenden Poetikvorlesungen
MEHR
Johann Wolfgang Goethes Kinderjahre in Frankfurt am Main
Johann Wolfgang Goethes Kinderjahre in Frankfurt am Main
von Ulrike Unger
Geburtsort des berühmtesten deutschen Dichters
MEHR
Ludwig Börne
Ludwig Börne
von Ulrike Unger
Wegbereiter des politischen Journalismus
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Heinrich Hoffmann
Heinrich Hoffmann
von Ulrike Unger
Der Kalender schreibt das Jahr 1844. Es ist um die Weihnachtszeit, da er sich auf die Suche nach einem Buch als Geschenk für seinen damals dreijährigen Sohn Carl begibt, so erinnert sich der junge Arzt Heinrich Hoffmann später. Doch die Auslagen in den Läden wollen ihn nicht recht begeistern.
MEHR